KI-gestütztes Fundusscreening in Sekunden

Die künstliche Intelligenz ophtAI erkennt blitzschnell und sehr zuverlässig Netzhautpathologien, auch schon im Frühstadium. Hierin liegt ein gewaltiger Vorteil gegenüber konventionellen telemedizinischen Verfahren, bei denen die Auswertung oft mehrere Tage auf sich warten lässt.
ophtAI ist das Ergebnis aus 15 Jahren Forschung. Die KI wurde mit mehreren Millionen Fundusbildern trainiert und erkennt und sofort AMD, Glaukom und Diabetische Retinopathie.

Das CE-zertifizierte Medizinprodukt benötigt digitale 45° Fundusaufnahmen in Farbe. Dafür sind die meisten modernen Funduskameras geeignet – egal ob stationäres oder mobiles Gerät.
Der Zugang zu ophtAI ist mit jedem üblichen Internetbrowser möglich.
Auf https://my.ophtai.com lässt sich das System kostenfrei testen.

Mehr Infos erhalten Sie unter Tel. 0451 / 80 9000 oder auf www.bon.de

OPTI 2022 Halle C4, Stand 111

konfokale Ultra-Widefield Bildgebung – jetzt vollautomatisch bis 200°

Das neue Ultra-Widefield-Modul für die EIDON True Colour Scanner von iCare bietet sowohl Panoramabilder der Netzhaut bis zu 200° als auch detailreiche Nahaufnahmen. Die Bilderfassung erfolgt vollautomatisch auf Knopfdruck.

Die EIDON Familie deckt eine große Bandbreite der Bildgebungsmodalitäten für die verschiedensten ophthalmologischen Anwendungen ab.

Schon das EIDON Basismodell liefert Ihnen herausragende Bilder mit beeindruckender Plastizität. Es stellt dabei nur eine minimale Pupillenanforderung von 2,5 mm und überwindet mühelos Medientrübungen wie Katarakt etc.

Das Modell iCare EIDON AF erlaubt zusätzlich Autofluoreszenzaufnahmen.

Das iCare EIDON FA ermöglicht außerdem FAG-Aufnahmen mit Videoangiographie der Frühphase.

Klicken Sie HIER, um die aktuelle iCare EIDON Broschüre herunter zu laden.

„QuickSee“ – hochpräzise und hochflexibel

Dieses platzsparende Hand-Autorefraktometer steht selbst aktuellen Hi-End Tischgeräten in nichts nach. Die patentierte Technologie auf der Basis von Wellenfront-Aberrometrie des Herstellers PlenOptika erreicht eine sensationelle Übereinstimmung mit der subjektiven Refraktion.
Internationale Studien ergaben in 80 bis 90% der Messungen nur marginale Differenzen von unter 0,5D.
Das Messen ist sehr schnell zu erlernen und in 10 Sekunden erledigt, je nach Anforderung monokular oder binokular. Die natürliche Sicht durch das Gerät vermeidet unerwünschte Akkommodation und Myopieeffekte.
Das „QuickSee“ ist ideal für jede Praxis und perfekt für Hausbesuche. Es ist äußerst robust und wird mit einem stabilen Transportkoffer geliefert. Ein mobiler Bluetooth Drucker ist als Zubehör erhältlich.
Sie erhalten das „QuickSee“ in Deutschland exklusiv bei bon. Mehr Infos unter Tel.: 0451 / 80 9000 oder auf www.bon.de.

NEU: „C-Eye“ ermöglicht Crosslinking direkt an der Spaltlampe

Das neue „C-Eye“ ermöglicht erstmals eine schnelle Crosslinking-Behandlung von Keratokonus und Keratitis direkt an Ihrem Untersuchungsplatz.
Das System wurde federführend von Professor Hafezi (Schweiz) entwickelt. Mit dem erhältlichen Montagearm lässt es sich auch wie gewohnt für liegende Patienten einsetzen.
Kontinuierliche und gepulste UV-A Strahlung mit Intensitäten von 3 bis 30 mW/cm² decken das gesamte Spektrum der verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten für CXL- und PACK-CXL ab.
Ein dickenangepasstes Strahlenprofil verteilt die Energie von der Mitte zur Peripherie.
Das C-Eye ist CE-zertifiziert für: Keratokonus, Ektasie nach LASIK/PRK, pelluzide marginale Hornhautdegeneration, infektiöse Keratitis, sterile Hornhauteinschmelzung, bulböse Keratopathie. Die gebräuchlichsten Crosslinkingabläufe (Epi-On und Epi-Off) sind bereits vorprogrammiert.

Klicken Sie HIER für mehr Infos zum C-Eye.